1/1
Doris Moser
HEIDI UND DIE DRAMEN DES ALLTÄGLICHEN
HEIDI E I DRAMMI QUOTIDIANE

Ausstellungsdauer | durata della mostra 01.07. - 30.09.2020

zwei Orte - eine Ausstellung | due luoghi - una mostra

 

Raum3000, Variatio

Oberragen | Ragen Di Sopra 12, 39031 Bruneck | Brunico

Öffnungszeiten | orari di apertura:

Mon - Fr | lun - ven 10:00 – 12: 30 14:30 – 18:00

Sa | sab 10:00 – 12:30

So | dom geschlossen | chiuso

www.variatio.it, www.raum3000.com

 

Schloss | Castel Welsperg

Schlossweg |Via del Castello, 39035 Welsberg | Monguelfo

Öffnungszeiten | orari di apertura:

01.07.2020 – 06.09.2020

Mo – Fr | lun - ven 10.00 – 16.00, Sa | sab geschlossen | chiuso, So | dom 15.00 - 18.00

07.09.2020 – 11.09.2020

Mo – Fr | lun - ven 13.30 - 15.30

17.09.2020 – 29.10.2020

jeden Do. | ogni gio. 14.00 - 16.00

www.schlosswelsperg.com

 

Heidi, wer kennt sie nicht? Das kleine Waisenmädchen, aus den Schweizer Bergen, welches die bekannteste Hauptfigur der Schweizer Literatur ist. Auch die Sterzinger Künstlerin Doris Moser setzt sich in der Ausstellung „Heidi und die Dramen des alltäglichen“ mit diesen Kindheitserinnerungen auseinander und reflektiert vor allem die japanische Anime Serie, die Mitte der 1970er Jahre entstand und Heidi ihre internationale Berühmtheit verdankt. Die Künstlerin lässt sich vor allem von der Ästhetik der Heidi- Animes begeistern: die idyllischen Klischeebilder einer japanisch interpretierten Alpenwelt und die Verniedlichung der Hauptfigur nimmt die Künstlerin als Inspiration und Grundlage für ihre Malereien. Das gewählte Format der Bildserie verweist auf die bewegten Bilder der Animes.

„Heidi und die Dramen des alltäglichen“ erlaubt mehrere Interpretationsmöglichkeiten, sowohl auf persönlicher, als auch gesellschaftspolitischer Sichtweise. Der Künstlerin gelingt es, die kleinen und großen Dramen, die die Protagonistin alltäglich erlebt und besteht, zu thematisieren. Heidi wird zum Symbol für verlorene Sehnsüchte, sie ist aber auch ein Synonym für Werte wie Heimatliebe, Offenheit, Großherzigkeit, Mut und Feminismus. Mit der Geschichte vom scheinbar naiven Alpenkind wird also nicht ein Rückzug in eine niedliche heile Welt propagiert, sondern vielmehr möchte Heidi Mut machen, sich den alltäglichen Dramen zu stellen.

 

„Heidi“ chi non la conosce? La piccola orfanella delle montagne svizzere, la figura principale della letteratura svizzera. L’artista di Vipiteno, Doris Moser, nella sua mostra „Heidi e i drammi quotidiani“ elabora ricordi d’infanzia e riflette sull‘ anime: serie animata giapponese nata negli anni 70 con cui Heidi svilupperà il suo successo. L’artista si lascia entusiasmare soprattutto dall’estetica del cartone animato giapponese: le immagini idilliache, stereotipate di un mondo rustico, alpino visto dall’ottica giapponese che sminuendo la personalità caratteriale della protagonista Heidi, dà all’artista Doris Moser l’ispirazione ai suoi lavori.

La scelta delle dimensioni della serie pittorica rimanda all’animazione del cartone animato.

„Heidi e i drammi quotidiani“ si offre ad una varietà interpretativa e di vedute sia dal punto di vista personale che dal lato sociopolitico.L’artista è in grado di tematizzare i drammi grandi e piccoli che Heidi vive e supera giornalmente. Heidi diventa simbolo di desideri vanificati e nostalgie incomprese ma anche di valori, come l’amore per la terra in cui cresce, di schiettezza, di generosità, coraggio e femminismo. Con la storia dell’apparente bambina naiv delle Alpi non viene propagato il desiderio di ritirarsi in un mondo grazioso, pulito e libero ma, e soprattutto, Heidi vuole catturare l’attenzione sulla forza di coraggio nel confrontarsi tutti i giorni con i piccoli e i grandi drammi. Non per ultimo gioca un ruolo importante l’autoidentificazione dell’artista Doris Moser in un mondo da lei conosciuto, essendo nata e cresciuta lei stessa in una famiglia contadina.