Fabiano De Martin Tropanin

 

THE SPACE IS NOT SO BIG - space days series

15. September - 20. November 2017

Fabiano De Martin Topranin lebt und arbeitet als Künstler und Designer in Bozen. Sein künstlerisches Ausdrucksmittel ist die traditionelle Holzbildhauerei. Dabei entfernt er sich von dem bekannten Skulpturen Repertoire und erfindet sich und den Werkstoff Holz neu.

 

Mit der Ausstellung „The space is not so big – space days series“ rundet und schließt der Künstler seine Auseinandersetzung mit Räumen in jeglicher Erscheinungsform ab. In „The space is not so big“ wird der Raum von Astronauten bewacht. Diese geheimnisvollen Figuren manifestieren einen langen Prozess der Ideenfindung und der Auseinandersetzung von Unendlichkeit und Grenzen unterschiedlicher Räume. Die Astronauten bewegen sich hierbei in einem Spannungsfeld von positiver und negativer Energie. Dem Künstler gelingt es dieses Empfinden in den Figuren festzuhalten: Angst, Wut und Sprachlosigkeit wechselt sich in ihrer Mimik und Gestik mit Sanftheit und Weichheit ab.

 

Fabiano fordert uns auf seinen Astronauten auf den Grund zu gehen – die Figuren genau zu betrachten.

Versuchen sie eine Botschaft zu vermitteln? Besetzen sie den Raum nicht etwa zufällig? Wohin wollen sie uns führen? Was wollen sie uns zeigen?

Folgen wir ihren Blick Richtung Horizont- finden wir dort neue Welten, die wiederum weitere Welten in sich beherbergen?

 

              ----------------------------------------

Fabiano De Martin vive e lavora come artista e designer a Bolzano. La sua espressione artistica prende forma nella scultura tradizionale del legno.
In questo contesto prende le distanze dal repertorio scultoreo tradizionale e riscopre se stesso e la materia legno.

 

Con l'esposizione „The space is not so big – space days series“ l'artista conclude la sua disamina attraverso spazi che possono assumere qualsiasi forma. In „The space is not so big“ lo spazio viene sorvegliato da astronauti. Queste figure misteriose rappresentano il lungo percorso verso la ricerca di idee e la disamina tra infinito e confini nei diversi spazi. Gli astronauti gravitano in un'ambiente carico di energie positive e negative. L'artista riesce a consolidare questi sentimenti: paura, rabbia e mutismo mutuano attraverso mimica e gestualità in soavità e dolcezza.

 

Fabiano vuole portarci a conoscere gli astronauti, a scrutarli con attenzione.Vogliono comunicarci qualcosa? Che occupino lo spazio per un motivo ben preciso? Dove vogliono portarci? Cosa vogliono indicarci? Seguendo il loro sguardo all'orizzonte, troveremo nuovi mondi - nuovi mondi che ne ospitano altri.